HuWo Reisen
    
   


  
Fahrt nach Punta Arenas 10.01.2016
Nach einem guten Frühstück verließen wir den Torres del Paine Park; Punta Arenas war unser Ziel, denn morgen ging unser Flieger in die Atacama Wüste. In Puerto Natales tankten wir auf und genossen noch einmal den guten Kaffee der Kau Lodge.
Die Strecke runter nach Punta Arenas war wieder ziemlich eintönig, ab und zu wurde das Straßenbild durch einen Fahrradfahrer, der gegen den extremen Wind ankämpfte bereichert. In Punta Arenas angekommen machten wir uns direkt auf eine kleine Sight Seeing Tour mit dem Auto. Oben vom Mirador Cerro la Cruzt hatten wir einen tollen Blick über die ganze Stadt und sahen schon wieder einen Kreuzfahrer vor unserem Hotel vor Anker liegen. Auf dem Markt an der Plaza kauften wir noch einige Souvenirs. Eigentlich wollten wir unbedingt zum Friedhof von Punta Arenas, der einer der schönsten Chiles sein soll – aber da hatte das Vergessen voll zugeschlagen. Am nächsten Morgen am Flughafen fiel uns ein, dass wir den Friedhof total vergessen hatten. Sau blöd, aber passiert!
Nach dem Sight Seeing konnten wir im Hotel einchecken. Da noch kein Zimmer unserer Kategorie frei war, bekamen wir eins mit Blick auf die Magallanstraße – nicht schlecht!
Dann war es auch schon Zeit nach Seno Ottway zu den Pinguinen zu fahren, nachmittags sollen sich hier die meisten Tiere aufhalten. Die Strecke dahin zieht sich ganz schön und ehrlich gesagt ist die Pinguinkolonie die lange Anfahrt nicht wert. Man sieht die Tiere in weiter Entfernung. Das Highlight des Besuchs ereignete sich direkt am Anfang – vier Pinguine kamen vom Strand hoch und wuselten durch die kleinen Gräben. Mal wurde angehalten, nach dem Weg diskutiert, die Führung gewechselt und wieder weiter gewatschelt. Das war echt nett – die vier von der Tankstelle!
Danach passierte nicht mehr viel – wir waren wahrscheinlich durch die Königspinguine auf Feuerland zu sehr verwöhnt.
Zurück in Punta Arenas ließen wir unsere Tage in Patagonien in der Sky Bar unseres Hotels wie zu Beginn ausklingen. Unten fuhren die Tender des Kreuzfahrtschiffs hin und her und man konnte schön rüber nach Feuerland sehen. Bis auf die anfänglichen Probleme mit dem Mietwagen hatte alles super geklappt. Die Unterkünfte waren klasse, das Wetter hat bis auf wenige, kleine Ausnahmen super mitgespielt und die Landschaft war einfach grandios.
Hotel: Hotel Dreams del Estrecho (148,26 €)
Highlight: Mirador Cerro la Cruz
  www.huworeisen.deback top