HuWo Reisen
    
   


  
Inselrundfahrt 18.01.2016
Da es anfänglich noch ziemlich zugezogen war, ließen wir uns Zeit – es gab keinen Grund zur Hektik, wir hatten volle drei Tage für diese kleine Insel. Alle Touren starten relativ früh, beginnen am Rano Kao und fahren dann entgegen dem Uhrzeigersinn um die Insel, das heißt man ist immer zur falschen Zeit vor Ort. Anakena Beach sollte morgens erkundet werden, da das Licht dann dort am besten ist, die Moais am Steinbruch Rano Raraku sowie am Ahu Tongariki sind eher was für den Nachmittag. Gerade bei den Moais ist es wichtig, dass die Sonne so steht, dass sie von vorne angestrahlt werden ansonsten sind die Konturen nicht zu erkennen.
Da wir dies anfangs auch nicht wussten, drehten wir unsere Runde um die Insel natürlich genau so wie die Touranbieter. Für einen ersten Überblick war es nicht schlecht, allerdings konnten wir die beiden Nachmittagslocations auch am Nachmittag noch einmal anfahren, während die anderen Touristen schon wieder in Hanga Roa waren.
Das einzig blöde ist, dass der Park dann, wenn das Licht richtig klasse wird schließt! Bei uns wurde Rano Raraku um 17:00 geschlossen und eine halbe Stunde vorher wurde schon keiner mehr reingelassen. Dies ärgerte uns sehr, half aber nichts.
Zumindest im Ahu Tongariki kann man sich beliebig lange aufhalten.
An unserem ersten ganzen Tag auf der Insel hatten wir sie zweimal umrundet – wir hatten für beide Kameras das Batterieende erreicht und mussten die am Morgen an den Strom gehängten Akkus holen. Wir wussten jetzt wann wir wo noch einmal hinfahren wollten. Die Insel ist toll und es macht Spaß sie mit dem Auto alleine zu erkunden, sind zu viele Touristen da, wartet man bis diese wieder weg sind; ist das Licht falsch fährt man zu einer anderen Zeit erneut hin. An Anakena Beach kann man sich in den kleinen Restaurants stärken und ein kühles Getränk zu sich nehmen – die Versorgung auf der „Tour“ ist also auch gewährleistet.
Diesmal aßen wir vor dem Sonnenuntergang und schafften es so gerade noch zum Sonnenuntergang am Ahu Tahai. Später ärgerten uns leider die Mücken so sehr, dass wir am Abend nicht mehr auf unserer Terrasse sitzen konnten.
Es war ein ereignisreicher Tag an dem wir viel gesehen hatten und unsere Panik, dass wir nicht alles schaffen war verflogen.
Hotel: Cabanas Christophe (98,33 €)
Highlight: Moais


hier mal eine Übersicht wann man nach unserer Meinung was sehen sollte für die Hauptsehenswürdikeiten:
Ahu Tahai: früher morgen, Sonnenuntergang
Ranu Kao: die Sonne muss hoch genug stehen um den kompletten Krater auszuleuchten (also nicht zu früh und nicht zu spät)
Rano Raraku: nachmittags
Ahu Tongariki: nachmittags (der Sonnenaufgang soll hier auch spektakulär sein, wegen der vielen Wildpferde wollten wir aber nicht im Dunkeln fahren)
Anakena Beach mit dem Ahu Nau Nau: morgens
Ahu Akivi: nachmittags

  www.huworeisen.deback top