HuWo Reisen
    
   


  

Peru 19. Mai bis 08. Juni 2002

Neben dem Himalaya war Machu Picchu ein Ort, den wir unbedingt sehen wollten. Uns wurde allerdings schnell klar, dass man Südamerika nicht ganz so einfach bereisen kann, wie die USA, Australien oder auch Nepal. Zunächst einmal gibt es da das Sprachproblem, da wir beide kein Spanisch sprechen und Englisch nur in den Haupttouristenzentren wie Lima oder Cusco gesprochen wird. Da wir oft genug in den USA fassungslos vor Szenen gestanden haben, in denen deutsche Touristen, der englischen Sprache nicht im entferntesten mächtig, versuchten sich auf deutsch irgendwie durchzuschlagen, war für uns klar, dass wir in ein solches Land nicht alleine fahren wollten. Der zweite Grund war der Hinweis in einem Reiseführer, dass bei einem Unfall mit Personenschaden der Fahrer ob schuldig oder nicht, zunächst einmal ins Gefängnis kommt. Natürlich sollte man nicht direkt an das Schlimmste denken, jedoch kann ein Unfall nie ausgeschlossen werden und es beunruhigte uns schon.
So kamen wir also zu dem Schluss, dass es besser wäre, die Reise nach Peru mit einer Reisegruppe zu unternehmen – also eine organisierte Rundreise, die bisher keiner von uns gemacht hatte und der wir beide sehr skeptisch gegenüber standen. Ist man einmal knapp 20 Jahre selbstorganisiert gefahren, so fallen einem natürlich sofort die Nachteile ein. Man sieht die Bustouristen, wie sie sich in den amerikanischen Nationalparks zwischen „Sehenswürdigkeit“ oder Toilettenbesuch mangels Zeit entscheiden müssen und der Magen zieht sich zusammen. Ohne Spanischkenntnisse war die Sache allerdings nicht anders möglich und so „fügten“ wir uns in unser Schicksal, suchten den passenden Anbieter und fanden ihn schließlich in dem Reiseunternehmen Wikinger. Laut Katalog war die von uns favorisierte Reise auf maximal 16 Personen beschränkt, was uns Hoffnung machte, das Land nicht in einem „Riesenrudel“ zu erkunden. Letztendlich belief sich die Zahl der Teilnehmer – uns inklusive – auf 11 Personen, was absolut ok war.
Die 21-tägige Tour führte uns von Lima auf der Panamericana nach Arequipa, dann zum Colca Canyon und zum Titicacasee. Von dort aus ging es nach Cusco, dem Heiligen Tal der Inkas sowie nach Machu Picchu. Im Laufe der Reise stellte sich heraus, dass das Reisen mit einer Reisegruppe auch seine Vorteile haben kann. Anstatt sich am Abend noch ums Tanken zu kümmern oder eine passende Unterkunft zu suchen, wurde alles organisiert und man hatte sich nur um seinen eigenen Kram zu kümmern – durchaus angenehm.

Panamericana
Arequipa
Colca Canyon
Titicacasee
Cusco & das Heilige Tal der Inkas
Machu Picchu


  www.huworeisen.deback top