HuWo Reisen
    
   


  
Fairbanks
Bei bestem Wetter ging es weiter nach Fairbanks, dem nördlichsten Punkt unserer Reise. Nach einem kurzen Stopp in Nenana, einem kleinen Örtchen am Weg fuhren wir zum Pioneer Park, der nach gut 30 Minuten erkundet war. Auf dem Universitätsgelände sahen wir uns das futuristische Gebäude des Museums an sowie den Botanischen Garten mit seinen bedingt durch das lange Tageslicht riesigen Gewächsen. Da alles viel schneller besichtigt war als ursprünglich angenommen, fuhren wir noch nach North Pole und schauten uns dort etwas um, aber nach Weihnachten war uns irgendwie – endlich bei Sonnenschein – nicht.
Im Anschluss erkundeten wir noch etwas die Innenstadt und fuhren dann noch zum Viewing Point der Alaska Pipeline. Echt interessant – so nah wie dort sind wir der Pipeline auf unserer ganzen Reise nicht mehr gekommen.
Unsere Vorräte füllten wir noch mal im Wal*Mart auf, die nächsten Tage sollte es ins „Leere“ gehen.






  www.huworeisen.deback top