HuWo Reisen
    
   


  
Besondere Highlights dieser Reise waren u.a.:

Fort Myers/Fort Myers Beach Redington Shores
Orlando/Lake Buena Vista GC Buffalo Creek GC
Tides GC sonstige Golfplätze
Along the way

Für einen Golf-Relax-Urlaub im November bot sich Florida geradezu an. November und Februar sind unserer Meinung nach die schönsten Monate in Florida. Der Himmel ist eigentlich immer strahlend blau, die Temperaturen so zwischen 20° - 25°, kein Regen und vor allem keine Luftfeuchtigkeit. Also suchten wir im Netz - was wäre man ohne das www - nach einer schönen Unterkunft. Durch den Mauritiusurlaub verwöhnt, wollten wir natürlich auch hier direkt am Strand wohnen, also barfuss aus der Wohnung an den Strand. Die Suche nach der geeigneten Unterkunft dauerte demzufolge etwas länger, hat sich aber auch gelohnt.
Der Ort war uns ziemlich egal, Golfplätze gibt es in Florida wie Sand am Meer, besichtigen müssen wir nach unseren bisherigen Aufenthalten in Florida nichts mehr und so war für die Frage wo wir landen würden einzig die Unterkunft ausschlaggebend. Die für uns perfekte Unterkunft war das Sunflower II - ein Haus im Key West Stil mit vier Apartments in Redington Shores (St. Petersburg/Tampa Area). Vom Apartment (100 sq feet) geht es von der eigenen Veranda über eine Treppe am Pool vorbei durch einige kleine Dünen an den Strand.
„Mit zunehmendem Alter“ haben wir auch keinen Lust mehr über 3 Flughäfen an unser Ziel zu kommen. Also haben wir die Direktverbindung von Airberlin (Ex LTU) zwischen Düsseldorf und Fort Meyers gewählt. So waren dann zwar 120 Meilen zwischen Ankunftsort und Wohnort, allerdings gibt es in Fort Myers eine schöne Outlet Mall, sowie einen tollen Golfplatz auf halbem Weg. Da uns das Apartment sowieso erst ab Sonntag zur Verfügung stand und wir samstags angekommen waren, war uns die Fahrtstrecke vollkommen egal. Die erste Nacht blieben wir in Fort Myers.
Den Mietwagen (KIA Sorento - midsize SUV) hatten wir bei Alamo gebucht - Fehler, nachdem wir schon über eine Stunde bei der „Einwanderung“ gestanden hatten, warteten wir dann am Alamo Schalter noch einmal 1,5 Stunden bis wir endlich an der Reihe waren - hier gilt fürs nächste Mal: lieber etwas mehr zahlen und eine zügige Abwicklung. Es standen mindestens 30 „Mietparteien“ in der Schlange bei 3 „Schalterbeamten“, die auch noch jedem etwas aufschwatzen wollten - der absolute Wahnsinn!!
  www.huworeisen.deback top